In allen Stadtteilen, zu jeder Uhrzeit: Hamburg muss Impfangebote ausbauen

Zur heutigen Corona-Debatte in der Bürgerschaft fordert die Linksfraktion in einem Antrag, das Angebot der dezentralen Impfzentren in allen Bezirken flächendeckend auszubauen und ein ganztägiges Impfangebot an sieben Tagen in der Woche sicherzustellen.

Dazu Deniz Celik, gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft: „Weil die Arztpraxen überlaufen sind und das Buchungsportal der Stadt keine freien Impftermine anbieten kann, müssen Impfwillige häufig weite Wege in Kauf nehmen und sich dann noch stundenlang in die Warteschlange stellen. Das führt zu Frust und bremst die Impfbereitschaft. Zwar hat die Stadt angekündigt, das Impfangebot auszubauen, die meisten Impfzentren haben aber nur an wenigen Tagen in der Woche und dann auch nur für wenige Stunden geöffnet. Von einem flächendeckenden Impfangebot sind wir noch ganz weit entfernt. Kein Wunder also, dass Hamburg im Moment beim Boostern hinter dem Bundesdurchschnitt liegt. Dabei ließe sich ein weiterer Lockdown vielleicht noch verhindern, wenn wir es schaffen würden, in kürzester Zeit vielen Menschen eine Auffrischimpfung anzubieten. Insbesondere in Stadtteilen mit hohen Inzidenzen, geringer Arztdichte und schlechter Verkehrsanbindung müssen die Impfangebote stark ausgebaut und an sieben Tagen in der Woche sichergestellt werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.