Spekulation mit ‚pflegen & wohnen‘ stoppen!

Presseerklärung

@pixabay

Laut Medienberichten erwirbt die börsennotierte Wohnungsgesellschaft
Deutsche Wohnen‘ Anteile an Hamburgs größtem Pflegeheimbetreiber
Pflegen & Wohnen. Entgegen den
Verlautbarungen der vorherigen Eigentümerin ‚Vitanas GmbH‘, dass der Kauf von Pflegen und Wohnen durch ‚Oaktree‘ ein langfristiges Engagement sei, bewahrheitet sich nun unsere Befürchtung, dass es von Anfang an um das schnelle Geld ging. Der Verkauf ausgerechnet an die ‚Deutsche Wohnen‘ lässt nichts Gutes ahnen, denn die hat vielerorts einen Ruf als Mieterschreck.

Der Senat sieht tatenlos zu, wie die Altenpflege in Hamburg immer mehr zum Renditeobjekt von Finanzinvestoren wird. Auch vor dem Hintergrund, dass kaum noch Kontrollen durch die Wohn-Pflege-Aufsicht erfolgen, ist es um den Schutz von pflegebedürftigen Menschen in Hamburg nicht gut bestellt.

Die Altenpflege muss sich nach den Bedürfnissen der pflegebedürftigen Menschen richten und nicht nach dem Profit. Der Senat hat die Verantwortung, die Grundstücke und Immobilien von ‚pflegen & wohnen‘ vor Spekulation zu schützen.“

siehe auch Junge Welt vom 12. Juli 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.