HIV/Aids: Gute Maßnahmen im Kampf gegen Diskriminierung

Immer noch stecken sich Menschen mit dem HIV-Errreger an, im letzten Jahr waren allein in Hamburg 150 Menschen betroffen. Besonders ist dann die Gesundheit von Menschen ohne Krankenversicherung gefährdet. Nun gab der Hamburegr Senat zum diesjährigen Weltaidstag am 1. Dezember 2019 bekannt, dass er im nächsten Jahr ein fünfjähriges Modellprojekt für HIV-Positive ohne Krankenversicherung starten wird, sodass sie eine ambulan­te Therapie erhalten können. Die Fraktion DIE LINKE hatte seit über eineinhalb Jahre in etlichen Anfragen an den Senat auf diese Versorgungslücke aufmerksam gemacht, die zudem in dramatischer Weise Schwangere und Mütter trifft. Außerdem verzichtet die Stadt künftig bei Neueinstellungen auf die Frage nach dem HIV-Status.

Wir sind froh, dass unsere beharrliche Oppositionsarbeit hier endlich gefruchtet hat und danken an dieser Stelle der AIDS-Hilfe Hamburg und den VHIVA Kids für ihre tolle Arbeit im Bereich der Prävention und der Begleitung HIV-Infizierter und ihrer Familien!

Die einschlägigen parlamentarischen Initiativen der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft können hier nachgesehen werden:

  • Drucksache 21/12736, „Wie steht es in Hamburg mit Diskriminierungsschutz und Prävention von HIV und AIDS? hier
  • Drucksache 21/13843, „Auf die Überholspur gegen HIV und AIDS – Hamburg soll der FastTrack-Cities-Initiative beitreten hier
  • Drucksache 21/15074, „Prävention der Mutter-Kind-Transmission von HIV – Was tut Hamburg für HIV-positive Schwangere ohne Krankenversicherungsschutz? hier
  • Drucksache 21/16655, „Prüfauftrag Beitritt Hamburgs zur Fast-Track-Cities-Initiative – Was ist das Ergebnis?“ hier
  • Drucksache 21/17598, „Clearingstelle „Gesundheitsversorgung Ausländer“: Wie steht es um die medizinische Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherungsschutz? (I) hier
  • Drucksache 21/18069, „Clearingstelle „Gesundheitsversorgung Ausländer“: Wie steht es um die medizinische Versorgung von Menschen ohne Krankenversicherungsschutz? (II) hier
  • Drucksache 21/18321, „Schwangere und Wöchnerinnen ohne Krankenversicherungsschutz“ (I) hier
  • Drucksache 21/18703, „Schwangere und Wöchnerinnen ohne Krankenversicherungsschutz (II) hier
  • Drucksache 21/18820, „Prüfauftrag Beitritt Hamburgs zur Fast-Track-Cities-Initiative – Was ist das Ergebnis?“ hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.